Mittwoch, 27. Juli 2016

Neue Buchtrailer auf youtube

Auch wenn ein Buch bereits geschrieben und veröffentlicht ist, beschäftigt es mich weiter. So musste mein neuestes Buchprojekt (von dem ich demnächst erzählen werde) nun für einige Zeit ruhen, damit ich mich um die Trailer zu bereits veröffentlichten Titeln kümmern konnte.

Da von meiner ANTIQUERRA-SAGA jetzt mittlerweile drei Bände erschienen sind, habe ich diese für einen Buchreihen-Trailer zusammengefasst. Das Ergebnis könnt ihr hier anschauen:




Schon im letzten Jahr habe ich Hörbücher im mp3-Format veröffentlicht, aber bislang noch keine Trailer dazu gestaltet. Das habe ich jetzt nachgeholt.

"DIE NACHT DES GARGOYLES" aus der Reihe "Fantastik Shortstories" gibt es derzeit als Großdruckbuch, als eBook und als mp3-Hörbuch, bei dem ich selbst auch die Sprecherin bin. Der Trailer dazu ist gleichzeitig eine Hörprobe: 

 



"BEGEGNUNG MIT EINEM VAMPIR", ebenfalls aus der Reihe "Fantastik Shortstories" gibt es als eBook sowie als mp3-Hörbuch, das ich selbst eingesprochen habe. Der Trailer ist auch hier zugleich eine Hörprobe: 

 


Über Kommentare zu den Trailern würde ich mich freuen!

So, und jetzt geht es erst einmal in die Küche, den Kühlschrank inspizieren. Mein Magen knurrt schon, ich brauch ein Mittagessen ...

Bis demnächst ...
Liebe Grüße, Angela

Dienstag, 7. Juni 2016

Blick in meine Schreibstube (2)

... beziehungsweise heute einmal aus meiner Schreibstube heraus, genauer gesagt, zum Fenster hinaus. Da sehe ich nämlich den Kirchturm und die Dächer der Nachbarhäuser aus unserer Straße, zumindest dann, wenn ich mich mit meinem Bürostuhl umdrehe und meinen Blick vom PC abwende. Im Prinzip geht das leicht, denn mein Stuhl hat Rollen und ich kann mich mitsamt dem Sitz im Kreis drehen.

Manchmal rolle ich mich mit diesem Bürostuhl in die Mitte meiner Schreibstube, gebe mir einen ordentlichen Schubs, winkle die Beine an (aber nur, weil ich sie aus Platzgründen nicht ausstrecken kann) und fahre Karussell. Das macht Spaß, ist zudem ideal für Leute meines Alters, denn bevor mir schwindlig wird, kann ich auf einfache Weise mit den Füßen stoppen. Außerdem tut die Bewegung gut und sie strengt nicht an. Es bringt auch die Gedanken wieder in Fluss, falls sie sich an irgendeiner Stelle des aktuellen Manuskripts festgesetzt haben und die Formulierung einer Szene nicht so recht vorangehen will. Das kann schon mal vorkommen ...

Gestern habe ich mich auch mit meinem Bürostuhl gedreht, allerdings nicht im Kreis, sondern nur um hundertachzig Grad, um zum Fenster hinauszuschauen. Mit Erstaunen stellte ich fest, dass draußen noch immer die Sonne schien. Hatte ich zuvor gar nicht bemerkt, weil ich zu sehr damit beschäftigt war, die Lesung meines Prologs von "Die Farbe der Dunkelheit - Antiquerra-Saga, Band1" für youtube aufzubereiten. Aber da ich mit meinen Arbeiten nun endlich fertig war, verließ ich meinen Bürostuhl und meine Schreibstube, um in der frischen Luft noch ein wenig Vitamin D zu tanken.

Abends habe ich dann die Lesung bei youtube hochgeladen und jetzt kann sie jeder, der möchte, anhören. Auch hier:
 

Heute scheint auch wieder die Sonne. Ich glaube, ich sollte nochmal für eine Stunde raus, denn das Schreiben im geschlossenen Zimmer verbraucht doch ganz schön viel Vitamin D ...

Dienstag, 31. Mai 2016

Luczin ist glücklich!

Wir haben es geschafft!

Gleich nach dem letzten Satzzeichen verschwand er auf Vampir-Art aus meiner Schreibstube und ging heim nach Antiquerra, genauer gesagt, in seine Burgenstadt Dracopatria. Aber ich soll ihn auf dem Laufenden halten. Er hat nämlich seine Geschichte erzählt - das heißt: die Geschichte um die Ereignisse nach der Rückkehr aus dem Schattenreich - und die ist jetzt auf dem Weg zu den Lesern. Nur noch wenige Tage, dann wird das Buch:

VAMPIRBLUT - Antiquerra-Saga, Band 3

überall im Handel zu haben sein.

In Antiquerra wird Luczins Geschichte ja wohl bereits eifrig gelesen. Der Vampir sagte mir, dass er sein Exemplar im Regal in einen Käfig für neue Bücher eingesperrt habe und dass seine Bücherwand gleich darauf gewaltig flatterte, weil sich jeder eine Kopie ins Haus zaubern wollte ...

Für euch gib es hier auch schon eine Leseprobe: Autorin Angela Mackert

Und hier ist das Cover:


Mittwoch, 27. April 2016

Astrologie und ihr Nutzen für Autoren (1)



Der Begriff "Astrologie" setzt sich aus den griechischen Wörtern "Astro" (Stern) und "Logos" (Sinn) zusammen. Damit wird angedeutet, dass dem Lauf der Sterne ein tieferer Sinn zugrunde liegt, welcher das Leben im Allgemeinen sowie das individuelle menschliche Erleben erklären und erhellen kann. Die Sterne bzw. der Lauf der Planeten werden somit zum Sinnbild für das Geschehen auf der Erde (aus: "Astrologie-Ausbildung, Band 1- Planeten, Häuser, Tierkreiszeichen" von Angela Mackert)

Auch für einen Autor kann astrologisches Wissens nützlich sein, denn es gibt vom Planetenlauf angezeigte Zeiten, in denen es besser ist, manche Dinge bleiben zu lassen und dafür andere zu tun. Da ich selbst nicht nur Autorin sondern auch geprüfte Astrologin bin, möchte ich mit dieser Artikelreihe allen Autoren (und natürlich auch allen sonstigen Interessierten) Hinweise auf solche Zeiten geben.

Aktuell: Merkur rückläufig im Stier

Merkur steht für Kommunikation, Sprache und Schriftwerk, also auch für die Autorentätigkeit.

Am Donnerstag, den 28.04.2016 um 19:20 Uhr wird Merkur rückläufig und bleibt das für ca. 3 Wochen.

Am 22.05.2016 um 15:20 Uhr endet die Rückläufigkeit. Der Planet wird direktläufig, wandert ab da wieder in seinem üblichen Lauf durch den Tierkreis.

Die Wirkung dieser Phase ist oft schon etwa drei Tage davor (also ab 25.04.16) zu spüren und klingt spätestens drei Tage danach aus (am 25.05.16).

Was sollte man in dieser Zeit besser bleiben lassen?


  • Veröffentlichungen sofern möglich auf die Zeit danach verlegen. Mögliche Gefahren, wenn man es trotzdem während der Zeit von Merkur rückläufig tut: Der Datentransfer klappt nicht einwandfrei; der Händler könnte das Cover übersehen und nicht abbilden; man könnte in der Buchdatei Fehler übersehen haben; die Zeit von der Einlieferung der Buchdatei bis zur Listung beim Buchhändler könnte unverhältnismäßig lange dauern, usw.
  • Keine Verträge unterschreiben. Mögliche Gefahren, wenn man es trotzdem während der Zeit von Merkur rückläufig tut: Der Vertrag stellt sich als unvorteilhaft heraus, man hat z.B. das Kleingedruckte überlesen. Wenn der Vertragsabschluss aus wichtigen Gründen nicht verschoben werden kann, dann den Vertrag auf jeden Fall überprüfen lassen.
  • Unbedingt ein Manuskript beenden wollen. Mögliche Gefahren, wenn man es trotzdem während der Zeit von Merkur rückläufig beenden will/muss: Es kostet viel mehr Kraft als zu anderen Zeiten, weil die Worte nicht wie gewohnt fließen; man könnte vergessen, abzuspeichern und sich so doppelte Arbeit machen. Falls man wirklich dranbleiben muss, unbedingt für ausreichend Pausen sorgen und sich einen großen Zettel "Abspeichern nicht vergessen!" an den PC heften.
  • Den Softwarekauf auf später verschieben. Mögliche Gefahren, wenn man es trotzdem während der Zeit von Merkur rückläufig tut: Man erwischt ein "Montagsmodell"; die Sendung kommt erst dann an, wenn Merkur wieder normal läuft, weil sie sich verirrt und z.B. eine Reise quer durch Deutschland hinter sich hat.

Wenn der Supergau eintritt (alles schon dagewesen): Sollte in dieser Zeit der PC seinen Geist aufgeben und/oder der Drucker/Scanner/Kopierer seine Arbeit verweigern, dann nimm das als Zeichen, dass du eine Pause einlegen sollst. Geh in die frische Luft und lass dein Gehirn frei werden für neue Ideen. Nimm dir eine Auszeit.

Natürlich kann all das, was oben gesagt wurde, auch zu normalen Zeiten passieren, aber in Zeiten von Merkur rückläufig ist die Gefahr um ein Vielfaches höher.


Was sollte man in dieser Zeit tun? Speziell für Merkur rückläufig im Stier (Erdzeichen):


  • Alles, was mit "Wiederkäuen" zu tun hat ... Merkur rückläufig ist z.B.eine sehr gute Zeit, um Manuskripte in Ruhe zu überarbeiten und zu ordnen. Garantiert wird man einiges Verbesserungswürdige finden und es könnten sich sogar überraschend gute Lösungen ergeben. Aber auch hier: Abspeichern nicht vergessen!
  • Gute Zeit für eine Reflektion der bisherigen Arbeit/Arbeitsweise. Entspricht deine Art zu schreiben noch deinen eigenen Bedürfnissen? Was hast du erreicht und mit welchem Aufwand? Welchen objektiven Rat würdest du einem Kollegen geben, wenn er dir deine Situation schildern würde.
  • Gute Zeit, um sich und seine Zeit neu zu organisieren.



Für alle, die tiefer in die Astrolgie einsteigen wollen: Mit der Buchreihe Astrolgie-Ausbildung von Angela Mackert kann man die Deutung eines Horoskops erlernen.

Dienstag, 26. April 2016

Blick in meine Schreibstube (1)



Band 3 meiner Antiquerra-Saga "Vampirblut" ist in Arbeit   immer noch, und das, obwohl ich ihn eigentlich schon längst veröffentlicht haben wollte. Zwar ist die Geschichte im Prinzip schon geschrieben, es gibt eine erste Version und eine überarbeitete Version, die jetzt zum was-weiß-ich-wievielten-Male wieder überarbeitet wird. Ich weiß auch nicht, aber ich bin einfach noch nicht zufrieden! Und mein Prota, der Vampir Luczin, auch nicht, denn sonst würde er mich wenigstens nachts in Ruhe lassen. Tut er aber nicht. Mir bleibt also nichts anderes übrig, als solange an dem Roman zu feilen, bis er und ich wieder ruhig schlafen können. Sorry also, wenn es diesmal einfach länger dauert.

Normalerweise konnte ich bisher alle selbstgesetzten (Veröffentlichungs-)Termine einhalten. Dass das diesmal nicht klappt, regt mich auf. Aber das hilft nichts. Ich hab mir jetzt vorgenommen, den Roman ein paar Tage nicht anzurühren, vielleicht geht es dann wieder flotter voran.

Ich weiß ja, woran es hakt: Ich habe ein Kapitel herausgenommen, das mir zu heftig schien und durch ein neues ersetzt. Dadurch müssen aber alle anderen Kapitel angepasst werden. Da heißt es höllisch aufpassen, auch wenn es sich dabei eigentlich immer nur um Kleinigkeiten handelt. Und Luczin, mein Vampir-Prota, guckt mir stets über die Schulter und will unbedingt hier noch etwas geändert haben und dort. Kritisch wird es, wenn er sagt: "Das stimmt so nicht ganz, du hast mir nicht richtig zugehört!", vor allem weil ich in solchen Momenten seinen Atem ganz nah an meinem Hals spüre. Da soll man sich noch konzentrieren können ...

Aber immerhin sind mein Vampir-Prota Luczin und ich uns beim ersten Kapitel einig. Da wird nichts mehr dran geändert. Und er hat mir erlaubt, hier einen kleinen Appetithappen reinzustellen für alle, die schon ungeduldig auf den Band 3 der "Antiquerra-Saga" mit seiner Geschichte warten. Das mache ich jetzt dann mal:



Angela Mackert

Vampirblut

Antiquerra-Saga, Band 3


Kapitel 1

Am Fluss der Tränen …

Wieder einmal hatte mich der Fluch der Ewigkeit kalt erwischt, und die Trauer über Kierans Tod wühlte auf eine Weise in mir, dass jeder Sterbliche mit pulsierendem Blut in den Adern gut daran tat, mir aus dem Weg zu gehen. Deshalb zog ich mich vor ein paar Tagen in unsere Burgenstadt Dracopatria zurück, die mit ihren hohen Mauern ringsum wie ein Bollwerk wirkte, dem der Puls der Zeit nichts anhaben konnte. Vom Altan aus, einem von Mauerwerk und Säulen gestützten Balkon vor meiner Bibliothek, sah ich den Lacrimoa, den Fluss der Tränen, in dem sich neben anderen Burgen auch meine in den Wellen des ruhig dahinfließenden Wassers spiegelte. Seit meinem Rückzug saß ich jede Nacht auf der Brüstung dieses Balkons und betrachtete das wässrig-bewegte Schattenbild meiner Festung da unten, suchte darin Antworten, Frieden. Konnte man Frieden finden, wenn die Seele einer offenen Wunde glich? Ich starrte in den Strom und wünschte mir, dass er meine Tränen forttrüge. Doch ich konnte solche nicht einmal weinen, uns Vampiren blieb so etwas zumeist versagt.
Ich hasste diesen Fluch! Er weckte immer auch die Vergangenheit wieder auf. Als wir auf Finleys Nachricht hin vor vierzehn Tagen zum Turm eilten, sahen wir Kieran in seinem Studierzimmer, die aufgeschlagenen Bücher noch vor sich auf dem Tisch. Um seinen Mund spielte ein Lächeln. Ich aber hätte schreien mögen, denn mit der Erkenntnis, dass der alte Herr des Turms gegangen war, kehrte auch der Schmerz um all die lieb gewonnenen Gefährten, die ich vor ihm schon verloren hatte, mit Macht zurück – besonders der Schmerz um einen Verlust.
Briann, mein treuer Gefährte seit über dreitausend Jahren, Vampir wie ich, wusste es. Er war beim letzten Gespräch, das ich erst vor Kurzem noch mit Kieran geführt hatte und das mich damals so aufwühlte, dabei gewesen – er und Finley, der Nachfolger von Meister Kieran. Beide bedrängten mich jetzt. Ich sollte mein Versprechen, welches ich an jenem Tag gab, erfüllen und unser Geheimnis preisgeben, das wir alle so viele Jahrzehnte für uns behalten mussten. Aber ich konnte das nicht – nicht jetzt.

Donnerstag, 3. März 2016

Rezension zu meinem Buch "Die Farbe der Dunkelheit - Antiquerra-Saga 1"

Die spannende und lebhafte Leserunde zu meinem Buch "Die Farbe der Dunkelheit - Antiquerra-Saga 1" auf lovelybooks neigt sich dem Ende zu und ich freu mich über die vielen Rezensionen, die das Buch durchweg mit vier und fünf Sternen bewertet haben. Nachlesen könnt ihr die Lesermeinungen hier: Die Farbe der Dunkelheit von Angela Mackert

Den Fantasyroman gibt es als gedrucktes Buch und als eBook. Es ist überall im Buchhandel erhältlich sowie in Onlinebuchhandlungen und natürlich bei Amazon.

Samstag, 9. Januar 2016

Fantasy-Buch: Die Farbe der Dunkelheit - Antiquerra-Saga 1

Neu erschienen ist mein Fantasy-Buch "Die Farbe der Dunkelheit - Antiquerra-Saga 1. Aus diesem Anlass habe ich eine Leserunde bei lovelybooks gestartet. Wer mitlesen will, kann sich bis zum 24.01. um eines von 10 kostenlosen gedruckten Bücher bewerben.

Mehr Infos dazu hier: lovelbooks Leserunde "Die Farbe der Dunkeheit - Antiquerra-Saga 1"